Sexuelle Ausbeutung von Syrerinnen im Libanon

Amnesty: Die Gefahr von Missbrauch und Nötigung geflüchteter Frauen in Syrien Nachbarland hat zugenommen / Fehlende internationale Hilfsgelder verschärfen die Situation

Flüchtlinge im Libanon leben unsicher und in großer Armut, insbesondere Frauen. Ein ungeklärter Aufenthaltsstatus führe dazu, dass Frauen Vermietern, Arbeitgebern und Polizisten schutzlos ausgeliefert seien.

Berlin. Amnesty International warnt vor der gestiegenen Gefahr für weibliche Flüchtlinge, im Libanon sexuell ausgebeutet zu werden. Flüchtlinge aus Syrien lebten im Nachbarland in unsicheren Verhältnissen und großer Armut, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Dies gelte besonders für Frauen. Ihre Lage verschärfe sich durch diskriminierende Gesetze und den Rückgang internationaler Hilfsgelder immer weiter.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: