Ines Wallrodt 03.02.2016 / Bewegung

Überwachter Überwacher

Erneut enttarnen Linke einen mutmaßlichen Spitzel - diesmal in München

Tobias K., der gute Kumpel, forschte in Wahrheit die internationalistische Linke in München aus - davon ist eine Gruppe überzeugt, die ihn über Monate beobachtet hat. Nun fordert sie Aufklärung.

Es war ein Zufall: Bei einer Demonstration für das belagerte Rojava entdeckt ein Teilnehmer einen Mann, den er bereits kennt. Allerdings nicht von einer anderen linken Demo, sondern von einer Polizeiwache, wo er als Zivilfahnder vertraut mit anderen Polizisten redete und sich frei von Zimmer zu Zimmer bewegte. Nun, im Herbst 2014, läuft eben dieser Mann bei einer Solidaritätsdemo für die Kurden im Norden Syriens mit, ruft ab und zu ein paar internationalistische Parolen und taucht von da an regelmäßig bei Antifa-Treffen in München auf.

Einige Linke haben den Mann über Monate beobachtet und ihren Verdacht nun mit einem mehrseitigen Bericht öffentlich gemacht. Wobei es mehr als ein Verdacht ist, wie Florian von der »Recherchegruppe gegen staatliche Repression« gegenüber »nd« betont. Sie seien »überzeugt«, dass es sich bei diesem um einen verdeckten staatlichen Ermittler handelt, der in die antifaschistische und internationalistische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: