Per Mausklick für mehr Datenschutz

EU-Abgeordneter Sven Giegold will, dass sich Europa via Internet näher kommt

  • Von Noah Wintzer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was wissen Google und Co. über die Internetsurfer? Sind deren Daten genug geschützt? Via Internet wurde über solche Fragen diskutiert.

»Abkürzungen sind bei uns verboten«, erklärt Sven Giegold der Sprecherin vom Verband EDRi gleich zu Beginn ihres Auftritts. In schnellen Worten stellt Kirsten Fiedler darum ihre Organisation mit dem vollen Namen European Digital Rights vor, ein Zusammenschluss mehrerer europäischer Bürgerrechtsorganisationen mit Sitz in Brüssel. Über Europa und die neue Datenschutzverordnung wird der Grünen Abgeordnete Giegold mit ihr und seinen anderen Gästen diskutieren. Das Besondere: die Gesprächsrunde ist ein technisches Experiment, um »Europa dichter an die Bürgerinnen und Bürger zu rücken«.

Der Moderator und seine Gäste saßen am Montagabend in verschiedenen Teilen Europas und waren nur über eine Webcam und Mikrofone miteinander verbunden. So auch die über hundert EU-Bürger, die der Einladung zur Teilnahme gefolgt waren. Auch sie konnten per Mausklick ihre Hand heben und in die Diskussion mit einsteigen. Denn Giegold will die Hürden zur Bete...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.