Thomas Blum 03.02.2016 / Kultur

Also, da fahr’ mer nimmer hin!

Gerhard Polt und die Wellbrüder geben drei »Bayrische Abende« im Berliner Ensemble

»Humor ist immer dann, wenn er stattfindet«, sagt der große Philosoph und Humorist Gerhard Polt. Niemand verkörperte bisher auf der Bühne den faschistischen deutschen Kleinbürger und Kleinbauer so perfekt wie er. Ab morgen gastiert der bayrische Gigant mit einem »bayrischen Abend« für drei Tage im Berliner Ensemble.

Der in die Kamera sprechende und direkt den Zuschauer anblickende Mann, ganz offensichtlich ein Miesepeter, guckt säuerlich drein. Er ist sichtlich nicht zufrieden mit den Erlebnissen, die hinter ihm liegen. Und als er zu seinem zweiten Satz anhebt, deutet er mit einem Kopfschütteln und einer nach der Art der beleidigten Leberwurst leicht vorgewölbten Unterlippe an, dass ihm dort, wo er überall war, übel mitgespielt wurde: »Wir hab’n heuer mal eine Weltreise unternommen. Aber i’ sog’s Ihna ganz ehrlich: ...Also... da fahr’ mer nimmer hin.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: