Bernie Sanders probt die Revolution

Hillary Clinton und Ted Cruz siegen beim Auftakt der parteiinternen Vorwahlen in den USA

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Niederlage für Donald Trump, Dämpfer für Hillary Clinton - die erste Vorwahl im US-Bundesstaat Iowa verlief für die bisher favorisierten Präsidentschaftsbewerber nicht gut.

Entscheidung per Münzwurf, auch das gehört zu den Besonderheiten einer Vorwahl in Iowa. Gleich in mehreren Wahlkreisen entschied bei Stimmengleichheit das Glück für Hillary Clinton, die am Ende denkbar knapp vor ihrem nunmehr einzigen Konkurrenten Bernie Sanders lag. Denn Ex-Gouverneur Martin O'Malley steigt bei den Demokraten aus dem Rennen um das Weiße Haus aus.

Nach 99 Prozent der übermittelten Stimmen kam Clinton auf 49,9 Prozent, der linksorientierte Senator Sanders auf 49,6 Prozent. Ihr Wahlkampfteam erklärte die einstige Außenministerin kurzerhand zur Siegerin. Sanders sagte vor begeisterten Anhängern, vermutlich würden die demokratischen Delegiertenstimmen des Bundesstaates geteilt. Er erinnerte daran, wie sein Team weitgehend unbekannt und ohne Geld vor neun Monaten in den Wahlkampf gezogen sei. Da sei das, »was Iowa h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.