Lokführer: Bahnverkehr in Sachsen gefährdet

Dresden. Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) sieht den regionalen Bahnverkehr in Sachsen gefährdet. Dieser stehe vor großen Finanzierungsproblemen, teilte die GDL mit. Hintergrund ist ein neuer Verteilschlüssel von Bundesgeldern für den Nahverkehr auf der Schiene. Laut GDL stehen allein im Raum Leipzig 15 Prozent des Bahnangebots vor der Abbestellung. Dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) fehle das Geld, um die S-Bahnen auf der Bahnlinie Dresden-Meißen wie geplant im Viertelstundentakt einzusetzen. Auch Bahnen im Vogtland und bei der Erzgebirgsbahn könnten abbestellt werden. Der GDL rief Sachsen dazu auf, für eine »auskömmliche Finanzierung« zu sorgen und die sogenannten Regionalisierungsmittel zu 100 Prozent an die sächsischen Zweckverbände weiterzuleiten. Bisher seien es nur rund 79 Prozent. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung