Werbung

Lokführer: Bahnverkehr in Sachsen gefährdet

Dresden. Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) sieht den regionalen Bahnverkehr in Sachsen gefährdet. Dieser stehe vor großen Finanzierungsproblemen, teilte die GDL mit. Hintergrund ist ein neuer Verteilschlüssel von Bundesgeldern für den Nahverkehr auf der Schiene. Laut GDL stehen allein im Raum Leipzig 15 Prozent des Bahnangebots vor der Abbestellung. Dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) fehle das Geld, um die S-Bahnen auf der Bahnlinie Dresden-Meißen wie geplant im Viertelstundentakt einzusetzen. Auch Bahnen im Vogtland und bei der Erzgebirgsbahn könnten abbestellt werden. Der GDL rief Sachsen dazu auf, für eine »auskömmliche Finanzierung« zu sorgen und die sogenannten Regionalisierungsmittel zu 100 Prozent an die sächsischen Zweckverbände weiterzuleiten. Bisher seien es nur rund 79 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!