Auschwitz ist kein Fangesang

OLG Hamm verurteilt zwei Fußballfans zu Geldstrafe, weil sie das »U-Bahn-Lied« gesungen hatten / Dortmund-Fans wollten sich mit »Fanrivalitäten« herausreden

Fußballfangesänge sind oft geschmacklos und unter der Gürtellinie - und dazu gibt es eindeutig rassistische oder antisemitische Chants. Ein Urteil stellte jetzt endlich das Singen des »Auschwitz«-Lieds unter Strafe.

Berlin. Es ist einer der widerlichsten »Fangesänge« beim Fußball. Nicht mehr so oft gehört wie noch Anfang der 1990er-Jahre, aber ab und an eben doch noch: Zur Melodie von »Clementine« heißt es in dem Gesang: »Eine U-Bahn, eine U-Bahn, eine U-Bahn bauen wir, von ... bis nach Auschwitz, eine U-Bahn bauen wir!« Anstelle der Auslassung wird dann der Name des Gegners oder eines verhassten Rivalen gesetzt. Das Oberlandesgericht hat jetzt zwei Fans v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 235 Wörter (1526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.