Werbung

Marrokos sonnige Zukunft

Riesige Solaranlage am Rande der Sahara eröffnet / Nach endgültiger Fertigstellung weltgrößter Solarpark

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ouarzatate. Mit finanzieller Unterstützung der deutschen Förderbank KfW ist in Marokko eine der größten Solarenergieanlagen der Welt eröffnet worden. Am Rande der Sahara weihte der marokkanische König Mohammed VI. am Donnerstag das erste Solarkraftwerk des Landes, Noor 1, ein. Es handelt sich um den ersten Bauabschnitt eines Solarparks, der nach der endgültigen Fertigstellung der größte der Welt sein soll.

Noor 1, arabisch für Licht, hat eine Kapazität von 160 Megawatt und wird Strom für 350.000 Menschen erzeugen, wie die deutsche Förderbank KfW mitteilte. Sie unterstützte das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und des Bundesumweltministeriums und steuerte 115 Millionen Euro an Fördermitteln bei.

An den Gesamtkosten in Höhe von 600 Millionen Euro beteiligten sich auch die Afrikanische Entwicklungsbank, die EU, die marokkanische Behörde für Solarenergie (Masen) und private Firmen. Betrieben wird Noor 1 von Masen und der saudischen Gesellschaft Acwa Power, die vor einem Jahr auch den Zuschlag für die Solarparks Noor 2 und Noor 3 bekam.

Sie sollen den bisherigen Plänen zufolge in diesem und im nächsten Jahr gebaut werden. Hier ist die KfW mit 654 Millionen Euro Förderung der größte Kreditgeber. Für Noor 4 laufen die Ausschreibungen. Am Ende soll der Solarpark eine Gesamtleistung von 580 Megawatt haben und Strom für rund 1,3 Millionen Menschen liefern. Die komplette Anlage soll eine Fläche von 30 Quadratkilometern bedecken.

Das Königreich Marokko mit 35 Millionen Einwohnern hat nur wenige Öl- und Gasreserven und importiert mehr Strom als jedes andere Land im Nahen Osten und Nordafrika. Zudem wird bis 2030 eine Vervierfachung des Stromverbrauchs erwartet. Angesichts der starken Sonneneinstrahlung soll nun die Solarenergie stark ausgebaut werden: Bis 2020 sollen fünf Solarparks 2000 Megawatt Strom liefern.

Die KfW unterstütze Marokko auf vielfältige Art und Weise, unabhängiger von Energieimporten zu werden und dabei verstärkt auf klimaschonende Technologie zu setzen, erklärte die KfW. Die KfW Entwicklungsbank unterstütze auch ähnliche Projekte in anderen Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens, etwa in Tunesien und Ägypten. Ziel sei es, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern und den Klimawandel zu bremsen.

Mit dem bereits fertiggestellten Kraftwerk Noor 1 können die Kohlendioxidemissionen Marokkos um 240.000 Tonnen pro Jahr gesenkt werden. Nach Fertigstellung des kompletten Solarparks sollen laut KfW jährlich mindestens 800.000 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden werden. Sollten die bis 2020 geplanten fünf Solarparks fertiggestellt werden, könnte der Ausstoß von 3,7 Millionen Tonnen CO2 verhindert werden.

Für die Entwicklung der Solarenergie in Afrika markiert die Inbetriebnahme von Noor 1 einen Meilenstein. Denn nach offiziellen Angaben leben auf dem Kontinent immer noch 600 Millionen Menschen ohne Strom. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen