Werbung

Kommentar

Hakle-Feucht-Hörsaal

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jürgen Amendt über »kundenorientierte« Hochschulen

Vom Präsidenten des Fußballvereins 1. FC Union Berlin Dirk Zingler ist folgendes Bonmot überliefert. Er möchte nicht, dass die Spiele im Stadion »Alte Försterei« in Berlin-Köpenick irgendwann in der »Hakle-Feucht-Arena« stattfinden. Damit begründete Zingler den Schritt der Vereinsführung, Ausbau und Unterhalt des Stadions im Wesentlichen durch den Verkauf von Aktien an Vereinsmitglieder zu finanzieren und nicht auf finanzkräftige Sponsoren zurückzugreifen. Man wolle, so Zingler vor 15 Jahren, die »Seele des Fußballs« retten, ein Fußballstadion solle ein authentischer Ort des Sports und keine Werbefläche für Pharmafirmen und andere Konzerne sein.

Der 1. FC Union spielte damals in der 2. Liga - und dort ist er heute noch. Vielleicht wäre mit dem Geld von Sponsoren mehr drin gewesen, vielleicht könnte der Verein mittlerweile im »Exzellenzwettbewerb« der Großen wie Borussia Dortmund oder Bayern München mithalten. Doch die Fans wären nicht mehr die gleichen; das Publikum würde Kundschaft genannt werden, wäre austauschbar, würde bei Misserfolg die Gefolgschaft rasch aufkündigen.

Was das mit Hochschulpolitik zu tun hat? Sehr viel. Einst spielten vielleicht nicht alle deutschen Universitäten in der ersten Liga, aber sie hatten Studenten, die lernen wollten, die sich engagierten. Universitäten hatten eine »Seele«. Heute haben sie ein »Image«. Studenten sind »Kunden« und keine Wissbegierigen, Professoren »Dienstleister« und keine Lehrenden mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!