Rassistische Selbstjustiz

Rechte Hooligans gründen bundesweit sogar teilweise bewaffnete Bürgerwehren. Nach den ersten Gewalttaten ist die Polizei in erhöhter Alarmbereitschaft - wie jetzt beim Karneval

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Neue, gewaltgeprägte Aktionsformen von rechten Hooligangruppen schrecken die Polizei auf. Deutschlandweit gründen sie Bürgerwehren, vernetzt sind sie europaweit.

Die Kölner Polizei hat sich zuletzt viel Kritik anhören müssen. Szenen wie die aus der Silvesternacht, als vor allem nordafrikanische Männer Hunderte Frauen sexuell bedrängt hatten, sollen sich deshalb jetzt zum Karneval keinesfalls wiederholen. Schon zur Weiberfastnacht wurden die Polizeieinheiten auf 2500 Beamte aufgestockt.

Und das aus gutem Grund. Sorgen machen der Polizei neben dem Täterkreis aus der Silvesternacht dabei zunehmend auch »Menschen, die glauben, sie müssten das Recht in die eigenen Hände nehmen«, wie Norbert Wagner, Leiter der Kriminalitätsdirektion der Kölner Polizei, sagt. Gemeint sind rechte Hooligans, die sich seit einigen Wochen zu selbst ernannten »Bürgerwehren« zusammengeschlossen haben.

Am zweiten Januarwochenende, mitten in der Winterpause, griff ein Mob von etwa 60 rechtsgerichteten Fußballschlägern in Köln Menschen an, die für sie nach Nordafrikanern aussahen. Eine Woche später setzte die Polizei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 616 Wörter (4353 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.