Werbung

Brecht, der alte Plagiator

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein besseres Beispiel könnte es kaum geben, um die Spannung von Urheberrechtsschutz und Kreativität auszuloten. Bertolt Brecht schwang die Peitsche über seinen Kreativpool in Gestalt seiner Mitarbeiterinnen und Geliebten. Die Werke jedoch erschienen unter seinem Namen, während Margarete Steffin, Ruth Berlau und Elisabeth Hauptmann lediglich als Mitarbeiterinnen genannt wurden. Und Brecht bediente sich auch frei bei anderen Autoren.

Die Erben von Brecht indes wachen mit Argusaugen über die Rechte am Werk ihres Vorfahren. Jüngstes Beispiel: Sie untersagten eine Baal-Inszenierung von Frank Castorf. Dem Jahr 2026 dürften sie somit mit Unbehagen entgegensehen. 70 Jahre nach dem Tod von Bertolt Brecht wird sein Werk gemeinfrei. Stoff genug für die Brecht-Tage 2016, die die Themen Brecht als Urheber, Nutzer fremder Textvorlagen und Ko-Autor behandeln werden. Überdies wird es allgemein um das Urheberrecht von Autoren in Zeiten der grenzenlosen Verbreitung von sogenanntem Content gehen. Auf der fünftägigen Veranstaltung werden u.a. vertreten sein: Carl Hegemann, Sabine Kebir, Annette Gröschner und Jörg Sundermeier. nd Foto: Akademie d. Künste, Berlin, Bertolt-Brecht-Archiv

Brecht-Tage 2016. Laxheit in Fragen geistigen Eigentums. Brecht und das Urheberrecht. 8.-12.2., Literaturforum im Brechthaus, Chausseestr. 125, Mitte

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen