Werbung

Weimar protestiert gegen rechten Aufmarsch

Bündnis rief zu Aktionen gegen Nazis / Polizei geht gegen Blockadeversuche vor / Polizeihunde beißen Gegendemonstranten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im thüringischen Weimar haben am Samstag mehrere hundert Menschen gegen einen Aufmarsch von Neonazis, die die Bombardierung der Stadt 1945 durch die Alliierten für ihre politischen Zwecke missbrauchen wollen. Nach Angaben einer Polizeisprecherin versuchten mehr als 100 Demonstranten mehrfach, die Wegstrecke der Rechtsextremisten zu blockieren. Die Beamten hätten daraufhin Schlagstock und Pfefferspray eingesetzt – dabei wurden drei Polizisten leicht verletzt. Ein vierter Beamter erlitt bei einer Auseinandersetzung mit einem Demonstranten laut Polizei Blessuren. In einem anderen Fall biss ein Polizeihund zwei Protestierende. Die Polizei schätzte die Zahl der Gegendemonstranten am Nachmittag auf rund 800.

Das Protestbündnis »Weimar gegen Rechts« hatte unter anderem Reden, Musik und Straßentheater geplant. Ihm gehören nach eigenen Angaben 46 Institutionen, Vereine, Parteien und Privatpersonen aus Weimar an. Bereits am Morgen ging die Polizei gegen die antifaschistischen Demonstranten vor, hieß es in Berichten von vor Ort. Für den Aufmarsch der rechten Szene waren nach Angaben der Polizei 150 Neonazis angemeldet worden. Aufhänger für den rechten Aufmarsch ist die Bombardierung Weimars am 9. Februar 1945. Dabei kamen nach Recherchen von Historikern mehr als 1100 Menschen ums Leben, darunter auch 356 Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen