Unten links

Mit allem haben die Sicherheitsorgane ja gerechnet: dass der Terrorist Stinkbomben wirft, Eisenbahnschienen ansägt, die Rohrpost zwischen Berlin und Washington verstopft, dass er die Berliner S-Bahn unpünktlich verkehren lässt und die Quoten von »Wetten dass..?« nach unten manipuliert. Aber dass er sich nun ans Allerheiligste wagt, an die Rosenmontagsumzüge, das ist der Gipfel. Offenbar ist es den Islamisten gelungen, riesige Windmaschinen aufzubauen, um die vor Ungläubigkeit strotzenden Karnevalswagen und damit die abendländische Leitkultur wegzupusten. Sturmböen bis zu Windstärke zehn wollen die Wahnsinnigen erzeugen. Wozu hat denn die Polizei gerade erst eine große Razzia in der Islamistenszene veranstaltet? Von beschlagnahmten Megafönen war danach jedenfalls nicht die Rede. Womöglich wurde in die falsche Richtung ermittelt. Wenn die Tiefdruckgebiete nicht mehr »Heinz«oder »Lothar« heißen, sondern »Abu Bakr« oder »Mullah Omar«, dann ist es zu spät. wh

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken