Wessen Morgen ist der Morgen?

Georg Diez’ Kritik an der Entpolitisierung der gesellschaftlichen Debatten und warum wir mehr über die politische Ökonomie der Verhältnisse sprechen müssen

»Wessen Morgen ist der Morgen, wessen Welt ist die Welt?«, fragte Bertolt Brecht 1929 vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise ganz am Ende seines Solidaritätsliedes. Hanns Eisler vertonte das Stück für den Film »Kuhle Wampe«.

Warum fällt einem die Zeile ausgerechnet im Jahr 2016 ein? Spiegel-Autor Georg Diez hat die Frage jetzt für sich beantwortet: »Die Zukunft gehört den Linken«, ist seine jüngste Kolumne überschrieben. Diez nimmt den langen Wahlkampf in den USA in den Blick - und eine offenkundige Manipulation auseinander: »Statt Argumente zu bewerten, verfallen Kommentatoren in überkommene Links-Rechts-Schemata.« Das, so schreibt er, »ist deshalb so frustrierend, weil es so offensichtlich manipulativ ist und ausschließlich dazu dient, linke Positionen zu entkräften.«

Diez macht einen Punkt, von dem m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 968 Wörter (6550 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.