Werbung

Handfester Streit auf dem Fußballplatz

Schwedt. In einem Flüchtlingsheim in Schwedt (Uckermark) sind Asylbewerber aus Syrien und Afghanistan darüber in Streit geraten, wer auf dem Fußballplatz spielen dürfe. Einige der Männer hatten sich mit Zaunpfählen bewaffnet, teilte die Polizeidirektion Ost am Montag mit. Zu dem Vorfall war es am Sonntagnachmittag gekommen. Als die Flüchtlinge die Polizei eintreffen sahen, verschwanden sie in verschiedene Richtungen. Einer war bei dem Streit verletzt worden. Er wurde im Krankenhaus versorgt, konnte danach aber wieder gehen. Die Polizei ermittelt gegen mehrere Verdächtige wegen gefährlicher Körperverletzung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln