Handfester Streit auf dem Fußballplatz

Schwedt. In einem Flüchtlingsheim in Schwedt (Uckermark) sind Asylbewerber aus Syrien und Afghanistan darüber in Streit geraten, wer auf dem Fußballplatz spielen dürfe. Einige der Männer hatten sich mit Zaunpfählen bewaffnet, teilte die Polizeidirektion Ost am Montag mit. Zu dem Vorfall war es am Sonntagnachmittag gekommen. Als die Flüchtlinge die Polizei eintreffen sahen, verschwanden sie in verschiedene Richtungen. Einer war bei dem Streit verletzt worden. Er wurde im Krankenhaus versorgt, konnte danach aber wieder gehen. Die Polizei ermittelt gegen mehrere Verdächtige wegen gefährlicher Körperverletzung. dpa/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen