Werbung

Flüchtlingskinder lernen Verkehrsregeln

Infrastrukturministerin übergibt der Verkehrswacht ein mit Lottomitteln finanziertes Auto

Einbahnstraße, Fahrradweg, Vorfahrt: Wenn Flüchtlinge in Deutschland ankommen, stehen sie vor einem Schilderwald. Die Verkehrswacht will vor allem die Kinder trainieren, um Unfälle zu vermeiden.

Ahmed setzt sich einen Fahrradhelm auf und tritt in die Pedale. Erst balanciert er sein Rad über eine lange schmale Latte, dann kommt der Slalomparcours - geschafft. Der Zwölfjährige trainiert am Montag mit seinen Mittschülern vor der Regine-Hildebrand-Grundschule in Cottbus. Die örtliche Verkehrswacht will Flüchtlingskindern durch den Schilderwald deutscher Verkehrsregeln helfen. »Am Anfang war es schwer, sich alles zu merken, aber jetzt klappt es«, sagt Ahmed, der vor einigen Monaten mit seiner Familie aus Syrien kam. Zweite Runde.

»Wir fangen bei vielen Flüchtlingskindern bei Null an«, erläutert der Geschäftsführer der Verkehrswacht Cottbus, Manuel Helbig. »Wir haben zum Beispiel immer wieder beobachtet, dass bei Rot über die Ampel gegangen wird.«

Mit einem neuen Auto, das das Land Brandenburg aus Lottomitteln bereitstellte, wollen die Verkehrserzieher künftig zahlreiche Grundschulen, Kitas und Flüchtlingsheime in Südbrandenburg ansteuern. In dem Transporter sind Fahrräder, Verkehrsübungsschilder und Laufräder. Ein Dolmetscher soll übersetzen, wenn es mit der Verständigung hakt.

In Schulen und Kitas sollen einheimische Kinder mit Flüchtlingskindern gemeinsam die Verkehrsregeln lernen, so wie hier in Cottbus an der Regine-Hildebrand-Schule. »Der Bedarf ist groß«, sagt Helbig. Bevor die Viertklässler auf die Fahrräder steigen, pauken sie im Klassenzimmer die Bedeutung von Verkehrsschildern: Vorfahrtsstraße, Fahrradweg, Stoppschild.

Brandenburg fördert die Verkehrserziehung von Flüchtlingen. Erste Projekte seien schon im zweiten Halbjahr 2015 entstanden, sagt Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) bei der Übergabe des Autos. Die Höhe der Gesamtförderung sei bislang noch nicht festgelegt. Man hoffe, dass weitere Projekte starten.

Die Hälfte der Verkehrswachten im Land habe mit Flüchtlingsinitiativen begonnen oder bereite solche vor, teilt die Landesverkehrswacht mit. Im Frühjahr werde es verstärkt Praxiskurse mit Fahrrädern geben. In Kürze sollen auch Broschüren in verschiedenen Sprachen vorliegen.

Auch der Autoclub ADAC will bald mit Flüchtlingsprojekten starten. Schon jetzt biete man Lehrmaterial an, sagt Jörg Becker, Leiter der ADAC-Verkehrsabteilung. Verkehrserziehung für Flüchtlinge sei dringend notwendig, vor allem auf dem Land, ergänzt er. Unfallgefahr bestehe zum Beispiel, wenn Flüchtlinge im Dunklen auf Landstraßen zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind. »Viele kennen sich mit den Verkehrsregeln nicht aus«, sagt Becker. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln