Werbung

Prävention ist besser als Nachsorge

Martin Ling über deutsche Hilfe zum Wiederaufbau in Westafrika

Dass das deutsche Entwicklungsministerium (BMZ) nun mit dem Sonderprogramm »Gesundheit in Afrika« aus der Ebola-Epidemie seine Lehren zieht, ist zu begrüßen. Doch es ist wieder mal Nachsorge, statt Prävention.

»Die Erfolge in der Bekämpfung der Ebola-Epidemie müssen jetzt genutzt werden, um die Gesundheitssysteme nachhaltig zu stabilisieren.« Was der parlamentarischer Staatssekretär Thomas Silberhorn in Guinea und Sierra Leone verlauten ließ, ist schwerlich zu bestreiten. Was für die beiden neben Liberia am stärksten von der 2014/15 tobenden Ebola-Epidemie betroffenen Länder zutrifft, gilt indes für alle Entwicklungsländer: Nur ein robustes und leistungsfähiges Gesundheitssystem kann Seuchengefahren schnell und effektiv eindämmen.

Dass das deutsche Entwicklungsministerium (BMZ) nun mit dem Sonderprogramm »Gesundheit in Afrika« aus der Ebola-Epidemie seine Lehren zieht, ist zu begrüßen. »Damit werden Gesundheitszentren ausgerüstet, Personal ausgebildet und der Zugang zur medizinischen Versorgung verbessert«, sagte Silberhorn auf seiner Zwei-Länder-Tour.

Was das BMZ nicht erwähnt, ist die Genesis der Krise: Forscher der Fakultät für Soziologie der Universität Cambridge, der Universität Oxford und des Instituts für Tropenmedizin in London machten während der Ebola-Epidemie darauf aufmerksam, dass die vom Internationalen Währungsfonds angeordnete Sparpolitik die Gesundheitssysteme in Liberia, Guinea und Sierra Leone so sehr geschwächt habe, dass sie der Epidemie wenig entgegenzusetzen hatten.

Die Einsicht, dass Prävention besser ist als Nachsorge - nebenbei meist auch kostengünstiger -, hat sich beim BMZ und in der Entwicklungspolitik freilich noch längst nicht flächendeckend durchgesetzt. Denn mit einer Überholung der Gesundheitssektoren alleine ist es nicht getan, die ganzen Volkswirtschaften brauchen einen Vitalisierungsschub und faire Handelschancen. Nichts davon ist in Sicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln