Oft geht der Fiskus völlig leer aus

Erbschaft und Schenkung (Teil 1)

Bei Erbschaften und Schenkungen hält der Fiskus die Hand auf. Doch wie viel Steuern zu zahlen sind, hängt vom Verwandtschaftsgrad und dem Wert des Erbes oder Geschenks ab. Die unterschiedlichen Freibeträge, je nachdem nämlich, wer das Vermögen erhält, helfen, die Steuerabzüge zu mindern oder zu verhindern, so dass der Fiskus sogar völlig leer ausgehen kann. Nachfolgend gehen wir auf einige Aspekte näher ein.

Der allgemeine Freibetrag

Für nahe Verwandte wie Kinder, Enkel, Eltern und Großeltern sowie den Ehegatten (Steuerklasse I) hat der Gesetzgeber hohe allgemeine Freibeträge vorgesehen. Die höchsten Freibeträge und die niedrigsten Steuersätze gibt es in Steuerklasse I.

Wichtig: Auch Partner einer eingetragenen Lebensgemeinschaft gehören seit Anfang des Jahres 2010 in Steuerklasse I. Ehegatten und Partner eingetragener Lebensgemeinschaften können so Werte in Höhe von 500 000 Euro steuerfrei erben oder geschenkt bekommen. Kinder haben einen Freibetrag von 400 000 Euro, Enkel in Höhe von 200 000 Euro. Erst wenn die Freibeträge ausgeschöpft sind, greift der Fiskus zu. In Steuerklasse I berappen Erben und Beschenkte mindestens sieben Prozent, höchstens jedoch 30 Prozent Steuern.

Entfernte Verwandte wie Geschwister, Nichten, Neffen und Freunde müssen tiefer in die Tasche greifen, denn die Freibeträge sind viel niedriger und die St...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 667 Wörter (4697 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.