Werbung

Zuckersüßer Ex-Präsident

Niemand ist wie »Sweet Mickey«: Michel Martelly, der ehemalige Präsident Haitis, gab am Sonntag seine Schärpe ab. Ein Nachfolger soll am 24. April in einem vierten Anlauf gewählt werden.

Bekanntheit erlangte der Bauarbeiter nicht durch seine politischen Ansichten - noch wenige Jahre vor seinem Amtsantritt versicherte er der Monatszeitung »ila«, dass ihn Politik nur wenig interessiere -, sondern als kostümierter Schlagersänger, der in Nachtclubs gerne mal die Hosen herunter ließ. Als Star des Kompa, populärer haitianischer Tanzmusik, machte sich der heute 54-Jährige insbesondere bei der haitianischen Jugend beliebt, die seine antibürgerliche Haltung schätzte und ihm den süßen Spitznamen verlieh.

Mit zuckersüßen Versprechungen fand Martelly 2011 seinen Weg von der Bütt ins Präsidentenamt: Jobs für alle Haitianer, Häuserbau nach dem großen Erdbeben von 2010, Ausbau von Bildung, Gesundheit und Kultur.

»Die Geschichte wird sich trotz Wind und Gezeiten an den Stein erinnern, den ich zur Errichtung eines schöneren Haitis beigetragen habe«, sagte Martelly in seiner Abschiedsrede. Zu diesem schöneren Haiti gehört die systematische Bereicherung der Präsidentenfamilie ebenso wie freundliche Beziehungen zu Paramilitärs und die Schaffung eines brutalen Schlägertrupps bei der Polizei. Auch für die aktuelle Wahlkrise wird der per Dekret regierende Martelly verantwortlich gemacht.

Bis zum Ende seiner Amtszeit hat es der Glatzkopf, wie Martelly samt seiner von Geldern der US-Entwicklungsagentur USAID unterstützten Partei (»Tèt Kale«) ebenfalls genannt wird, nur sehr knapp geschafft. Ende Januar hatten Demonstranten vehement seinen Rücktritt gefordert und sich Straßenschlachten mit der Polizei und Regierungsunterstützern geliefert. Wer in die Fußstapfen des karnevalesken Ex-Präsidenten tritt, ist weiter unklar. In Führung lag bei den ersten Wahlen im Oktober Martellys Liebling: der politisch unbekannte Bananenhändler Jovenel Moïse.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln