Werbung

»Ruzica« trifft die Narren ins Herz

Berlin. Mit Regen und Sturmböen traf Tief »Ruzica« die Narren ins Herz. Dabei bezeichnet der Name etwas ganz Harmloses und passt gut zum Rosenmontag: »Ruzica heißt Röschen, kleine Rose«, sagte Matthias Singer (41) mit Blick auf den Namen seiner Mutter, die Wetterpatin des Tiefs. Die gebürtige Serbin habe die Patenschaft zu Weihnachten und zum Geburtstag am 8. Februar von Mann und Sohn geschenkt bekommen. Am Rosenmontag feiere Mutter Ruzica ihren Siebzigsten.

Dass das Tief so heftig ausfalle, sorge bei der Jubilarin in Baden-Württemberg für gemischte Gefühle. Neben der Freude, dass das Tief pünktlich zum Geburtstag kam, sorgt sie sich auch: »Sie denkt an die Menschen jetzt, die gefährdet sein könnten«, sagte Singer. Die Familie bedauere die Absage der Umzüge in Karnevalshochburgen. »Doof, dass es so heftig geworden ist.« Die Freie Universität Berlin vergibt Wetterpatenschaften seit 2002 an Privatpersonen oder Firmen. Mit dem Erlös wird die studentische Wetterbeobachtung finanziert. 2016 tragen Tiefdruckgebiete weibliche und Hochdruckgebiete männliche Namen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln