Zur Wahrheit gezwungen

Die Polizei muss Fehler an ihrem Einsatz beim Union-Spiel gegen Salzburg einräumen. Fragen bleiben dennoch

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

80 Verletzte: Eine gemeinsame Presseerklärung des 1. FC Union und der Polizei entlastet den Verein und seine Fans. Aufgeklärt ist damit aber noch längst nicht alles und viele Fragen bleiben offen.

Valeska Jakubowski klingt genervt. Sie arbeitet in der Pressestelle der Berliner Polizei und ist derzeit wirklich nicht zu beneiden. Seit zehn Tagen muss sie Fragende vertrösten. Versprechen kann sie auch am Montag nicht, dass es Antworten gibt. »Vielleicht auch erst morgen«, sagt sie am Telefon. Am Anfang des Gesprächs war noch die Hoffnung in ihrer Stimme zu hören: »Sind denn Ihre Fragen mit der Presseerklärung nicht beantwortet?« Das »Nein« enttäuscht sie schon ein wenig und lässt sie hektischer werden: Notizen machen, Rücksprache mit Kollegen - und wieder vertrösten.

Die Hoffnung von Valeska Jakubowski auf ein Abklingen des Interesses am Polizeieinsatz am Rande des Spiels des 1. FC Union Berlin und Austria Salzburg, bei dem am 30. Januar mindestens 80 Personen verletzt wurden, darunter 21 Beamte, ist verständlich. Denn am Freitagabend gaben der Fußball-Zweitligist und die Berliner Polizei eine gemeinsame Presseerklärung heraus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1048 Wörter (7185 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.