Werbung

Ärger um Hotspots

Bürgermeister von Kos befürchtet Unruhen

Bei Sturm wurden am Wochenende in der Ägäis 573 Migranten gerettet. In Griechenland gibt es neuen Streit um den Bau der Registrierzentren für Flüchtlinge.

Athen. Der Bürgermeister der griechischen Insel Kos hat die Regierung in Athen aufgerufen, auf die Einrichtung eines sogenannten Hotspots zur Registrierung von Flüchtlingen auf der Insel zu verzichten. Andernfalls fürchte er gewalttätige Proteste von Inselbewohnern, schrieb Giorgos Kiritsis in einem Brief an Ministerpräsident Alexis Tsipras, den die Nachrichtenagentur ANA am Sonntag veröffentlichte.

Vor einigen Tagen war es bereits zu Auseinandersetzungen von Einwohnern mit der Polizei in der Nähe des Geländes gekommen, auf dem das Registrierzentrum auf Druck der EU gebaut werden soll. Dabei wurden drei Menschen verletzt.

Die griechische Regierung sandte daraufhin mehr Polizisten nach Kos, was der Bürgermeister nun einen Fehler nannte. Die Sicherheitskräfte sollten wieder abberufen werden, um die Lage zu entschärfen, schrieb er an Tsipras. Unter dem Druck der EU, die Kontrollen an der griechisch-türkischen Seegrenze zu verbessern, hat Athen zugesagt, die Hotspots auf Kos und vier weiteren Ägäis-Inseln bis Mitte Februar fertigzustellen.

Der neue kroatische Außenminister Miro Kovac hat für sein Land und die anderen Staaten entlang der Flüchtlingsroute auf der Balkanhalbinsel klare Vorgaben verlangt. »Wir brauchen eine klare Politik der EU und vor allem Deutschlands«, sagte Kovac gegenüber dpa in Zagreb. »Solange der Transit der Flüchtlinge funktioniert, wird sich nichts ändern«, kündigte er an: Doch »wir müssen realistisch sein: Eines Tages wird Deutschland nicht mehr alle Flüchtlinge aufnehmen. Die Großzügigkeit Berlins trifft jetzt auf die Realität«.

Mazedonien verstärkt seinen im November errichteten Grenzzaun zum südlichen Nachbarn Griechenland. Soldaten haben am Montag in der Nähe der mazedonischen Grenzstadt Gevgelija begonnen, direkt bei der bestehenden Grenzsperre einen neuen Maschendrahtzaun mit aufgesetztem Stacheldraht zu errichten. Das berichteten die Medien in Skopje.

Der neue Zaun soll 37 Kilometer lang werden. Am Vortag waren nach Angaben des Innenministeriums mehr als 2800 Flüchtlinge und Migranten auf ihrem Weg Richtung Österreich registriert worden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln