Werbung

Flüchtlinge ja, aber »kontrolliert«

Merkel zu Gesprächen in Ankara über EU-Türkei-Aktionsplan

Ankara. Kanzlerin Angela Merkel hat betont, dass im Zuge des EU-Türkei-Aktionsplans auch künftig syrische Flüchtlinge nach Europa und damit nach Deutschland kommen werden. Es gehe darum, Menschen aus dem Kriegsland »auch aus der Türkei einen Weg nach Europa (zu) ermöglichen«, sagte Merkel am Montag nach einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu in Ankara. Die Flüchtlinge sollten über ein Kontingentsystem in der EU verteilt werden. Wichtig sei, dass der Weg über die Türkei nicht illegal verlaufe, sondern »kontrolliert, legal und von uns organisiert«.

Dazu habe sich auch die niederländische EU-Präsidentschaft bekannt. »Und da gibt es eine Gruppe von freiwilligen Ländern in der Europäischen Union, die auf diesem Gebiet auch die ersten Schritte tun werden«, sagte die Kanzlerin. Über den Mechanismus solle kommende Woche konkreter gesprochen werden. Merkel betonte, die der Türkei im November zugesagten drei Milliarden Euro seien »verfügbar«. dpa/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln