Werbung

Gegner der Kriegslogik

Friedensorganisationen wollen die Sicherheitskonferenz in München »umzingeln« und inhaltlich mit einem Manifest Konkurrenz machen

  • Von Gisela Dürselen
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Themen sind ähnlich, nur die Antworten können unterschiedlicher nicht sein: Parallel zur Münchner Sicherheitskonferenz wirbt die Friedensbewegung für Prävention und Abrüstung.

Wenn in dieser Woche die Spitzenpolitiker der Welt über ihre Vorstellungen von Sicherheitspolitik debattieren, befassen sich Bürger mit friedlichen Alternativen und tragen ihre Kritik an der Münchner Sicherheitskonferenz (SiKo) auf die Straße: mit einer mehrtägigen Friedenskonferenz und einer Demonstration am Sonnabend, die bundesweit von über 90 Organisationen unterstützt wird.

Das Thema Flucht wird bei beiden Veranstaltungen eine zentrale Rolle spielen: Doch während drinnen im Bayerischen Hof militärische Optionen verhandelt werden, nehmen die SiKo-Gegner draußen die Ursachen von Zerstörung und Massenflucht unter die Lupe. »Die Aggressionskriege gegen Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen haben diese Länder verwüstet und ins Chaos gestürzt«, erklärt Demoorganisator Claus Schreer. Innerstaatliche Konflikte würden angeheizt, um unliebsame Regierungen zu stürzen und pro-westliche Regimes zu installieren. In diesen Kriegen sieht der Friedensbewegte Schreer den Hauptgrund für Flucht.

Eine weitere Ursache macht er in einer ungerechten Welthandelspolitik der westlichen Staaten und ihrer multinationalen Konzerne aus. So sei die Vergabe von Krediten an Regeln gebunden, die von den zentralen Institutionen des globalen Kapitalismus - Internationaler Währungsfonds und Weltbank - diktiert würden: »Die Länder des Südens sind auf fatale Weise abhängig von Importen und Preiserhöhungen am internationalen Lebensmittelmarkt, der längst zum Spekulationsfeld der Finanzmärkte und zur Profitmaschine der globalen Nahrungsmittelkonzerne geworden ist.«

Um Flüchtlinge von ihren Grenzen fernzuhalten, verhandelt die EU seit November mit einer Reihe afrikanischer Staaten über gemeinsame Maßnahmen: »Die EU setzt dabei verstärkt auf die Unterstützung autoritärer Regimes, darunter auf die Machthaber im Südsudan, Sudan und Eritrea, die für schwerste Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind«, kritisiert Schreer. Auch den im November vereinbarten Deal mit der Türkei, durch den Schutzsuchende an der Küste aufgegriffen, inhaftiert und nach Syrien abgeschoben werden können, zählt der Münchner Aktivist dazu. »Die Opfer der Diktatoren und Despoten sollen in den Verfolgerstaaten bleiben - das ist die konkrete Praxis der Europäischen Wertegemeinschaft«, so Schreer.

Neben der Demonstration, die den Tagungsort symbolisch umzingeln will, laden Friedensorganisationen von Donnerstag bis Sonntag zu einer Friedenskonferenz nach München. Bei einem Expertenhearing soll ein Manifest zum »Schutz der Menschenrechte durch Prävention« vorgestellt werden, das auch bei der SiKo ausliegen wird. Die Verfasser aus dem Kreis namhafter Friedensorganisationen wie DFG-VK, pax christi und dem Internationalen Versöhnungsbund bejahen darin eine Schutzverantwortung von Staaten und der Zivilgesellschaft gegen Gewalt - interpretieren eine solche jedoch anders als die Regierungschefs: Krieg sei kein Mittel, um Konflikte zu lösen und Menschenrechte zu schützen, betont der Sprecher des Trägerkreises Münchner Friedenskonferenz, Thomas Rödl. Das hätten die Militärinterventionen der vergangenen Jahre vor Augen geführt. Deshalb werden bei der Friedenskonferenz zivile Handlungsmöglichkeiten diskutiert.

Das Manifest fordert ein Umdenken vom »Krieg als Mittel der Politik für Wenige« zum »Frieden als Grundrecht für alle«. Die Antwort auf die Spirale der Gewalt könne nur die »Rückgewinnung der Vision der Entmilitarisierung« der Politik und der »allgemeinen und vollständigen Abrüstung« sein. Als präventive Maßnahme empfehlen die Friedensexperten eine Wirtschaftspolitik, die die strukturelle Gewalt der globalisierten Ökonomie beendet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!