50 Milliarden für die Banken

Neuer Stresstest in zwei Wochen / Finanzaufsicht schließt deutsche Maple Bank

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Offiziell ist die Finanzkrise in Deutschland beendet. Die Kosten trägt der Steuerzahler. Ob die vorläufige Endabrechnung hoch oder niedrig ist, bleibt umstritten.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Maple Bank in Frankfurt geschlossen. Die kleine Investmentbank war an dem Versuch des Sportwagenbauers Porsche beteiligt, 2008 den sehr viel größeren Konkurrenten Volkswagen zu schlucken. Möglicherweise ist die Pleite der Nischenbank eine Spätfolge der kostspieligen Übernahmeschlacht. Doch die Maple Bank habe »keine systemische Relevanz« und stelle daher »keine Bedrohung für die Finanzstabilität dar«, beruhigt die Finanzaufsicht Bafin.

Bedroht sahen Bafin und schwarz-rote Bundesregierung die Bankenwelt jedoch auf dem Höhepunkt der Finanzkrise. Um den Zusammenbruch des Bankwesens zu verhindern - so die offiziöse Lesart - wurden von der Regierung Merkel I abermilliarden Euro bereitgestellt. Als Flaggschiff wurde der mit 480 Milliarden Euro ausgestattete Bankenrettungsfonds Soffin im September 2008 gestartet. Die Summe wurde nie voll ausgeschöpft. Vor allem über Gara...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (3840 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.