Werbung

Debatte über Bühnen am Ku’damm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In seltener Einmütigkeit haben alle Fraktionen im Abgeordnetenhaus die Rettung der traditionsreichen Ku’damm-Bühnen gefordert. In dem Theater hatte einst der legendäre Regisseur Max Reinhardt inszeniert. »Wir müssen alles daransetzen, die beiden Bühnen in vollem Umfang zu erhalten«, sagte der CDU-Abgeordnete Uwe Lehmann-Brauns in der letzten Sitzung des Kulturausschusses. Die Opposition warf dem rot-schwarzen Senat vor, seiner Verantwortung für das beliebte Boulevard-Theater nicht nachzukommen. »Es ist misslich, dass seitens des Landes nichts getan wird«, kritisierte die Grünen-Abgeordnete Sabine Bangert. Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) wies die Vorwürfe zurück. Für den Senat habe der Erhalt des Spielortes erste Priorität. Ob es gelinge, die beiden Originalbühnen in einen Neubau zu integrieren, müsse man sehen.

Nach jahrelangem Tauziehen hatte ein neuer Investor kürzlich Pläne für das sogenannte Ku’damm-Karree vorgelegt, denen zufolge es künftig nur noch einen, in den Keller verlegten Theaterraum geben soll. »Wir können nicht in einer Mehrzweckhalle gutes Theater machen«, warnte Bühnenchef Martin Woelffer. Derzeit finanziert sich das Haus seinen Angaben zufolge zu 95 Prozent selbst, zahlt allerdings keine Miete. Künftig sei eine halbe Million Euro als Jahresmiete erwartbar. »Das ist nicht zu erwirtschaften«, sagte Woelffer. »Für uns geht es wirklich um Leben und Tod.« dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!