Werbung

Debatte über Bühnen am Ku’damm

In seltener Einmütigkeit haben alle Fraktionen im Abgeordnetenhaus die Rettung der traditionsreichen Ku’damm-Bühnen gefordert. In dem Theater hatte einst der legendäre Regisseur Max Reinhardt inszeniert. »Wir müssen alles daransetzen, die beiden Bühnen in vollem Umfang zu erhalten«, sagte der CDU-Abgeordnete Uwe Lehmann-Brauns in der letzten Sitzung des Kulturausschusses. Die Opposition warf dem rot-schwarzen Senat vor, seiner Verantwortung für das beliebte Boulevard-Theater nicht nachzukommen. »Es ist misslich, dass seitens des Landes nichts getan wird«, kritisierte die Grünen-Abgeordnete Sabine Bangert. Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) wies die Vorwürfe zurück. Für den Senat habe der Erhalt des Spielortes erste Priorität. Ob es gelinge, die beiden Originalbühnen in einen Neubau zu integrieren, müsse man sehen.

Nach jahrelangem Tauziehen hatte ein neuer Investor kürzlich Pläne für das sogenannte Ku’damm-Karree vorgelegt, denen zufolge es künftig nur noch einen, in den Keller verlegten Theaterraum geben soll. »Wir können nicht in einer Mehrzweckhalle gutes Theater machen«, warnte Bühnenchef Martin Woelffer. Derzeit finanziert sich das Haus seinen Angaben zufolge zu 95 Prozent selbst, zahlt allerdings keine Miete. Künftig sei eine halbe Million Euro als Jahresmiete erwartbar. »Das ist nicht zu erwirtschaften«, sagte Woelffer. »Für uns geht es wirklich um Leben und Tod.« dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln