Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Revision gegen Urteil nach Großbrand eingelegt

Traunstein. Nach der Haftstrafe im Prozess um das Brandinferno von Schneizlreuth in Bayern mit sechs Toten haben die Verteidiger Rechtsmittel eingelegt. Rechtsanwalt Harald Baumgärtl bestätigte am Dienstag Informationen der »Passauer Neuen Presse«, dass der Revisionsantrag beim Landgericht Traunstein eingereicht worden sei. Das Gericht hatte am Freitag den Inhaber einer Eventagentur zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Urlauber in einem denkmalgeschützten Bauernhof in Oberbayern untergebracht hat, ohne sich um den Brandschutz zu kümmern. Die beiden Verteidiger hatten auf eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren plädiert. Der 47 Jahre alte Pächter des Hofes war der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Bei dem Feuer waren zu Pfingsten des vergangenen Jahres sechs Mitarbeiter einer Baufirma aus dem niederbayerischen Arnstorf ums Leben gekommen, an die 20 Gäste wurden teils schwer verletzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln