Fairer Umgang im Job Fehlanzeige

Informationsmangel und Sprachhemmnisse sind Hürden für gerechte Arbeitsverhältnisse

  • Von Constantin Mavromatidis
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Migranten sollen die Lücke an Fachkräften und Auszubildenden im Gastgewerbe füllen. Bleibt zu fragen: Unter welchen Bedingungen?

Das Banner will nicht recht an der Wand des dunklen Hinterzimmers haften bleiben. Georgios, der an einem der hinteren Tische sitzt und seinen Nachnamen nicht verraten möchte, schmunzelt und dreht sich eine Zigarette. Fetzen in griechischer und italienischer Sprache durchdringen den Raum. Etwa zwanzig aus dem Gastronomiebereich stammende Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund sind dem Aufruf der Basisgewerkschaft FAU, der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter Union, in die kleine Kiezkneipe in Neukölln gefolgt. Das Thema des Abends: »Ausländische Arbeitnehmer und Ausbeutung im Gastronomiebereich«.

Die FAU-Organisatoren sind oder waren selbst in der Gastronomie tätig und berichten von ihren beruflichen Erfahrungen. Viele Menschen aus dem Ausland, hauptsächlich aus Italien, Griechenland und Spanien, zählen zu denjenigen, die mit der Hoffnung auf bessere Arbeitsbedingungen in Deutschland ihre Ursprungsländer verlassen hab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 602 Wörter (3981 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.