Aufbegehren gegen Verbrechen der türkischen Armee

Nach dem »Cizre-Massaker« im kurdischen Südosten ebbt der Protest auch in anderen Regionen des Landes nicht ab

  • Von Ismail Küpeli
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Vorgehen des Militärs gegen Kurden in der türkischen Stadt Cizre hat Proteste im ganzen Land ausgelöst. Auch gegen diese Aktionen geht die Polizei gewaltsam vor.

In vielen kurdischen Städten im Osten der Türkei bleiben aus Protest gegen den »Cizre-Massaker«, wie der Vorfall von kurdischer Seite bezeichnet wird, die Geschäfte derzeit geschlossen. Viele Schüler boykottieren den Unterricht. So wurde am Dienstag aus der Provinzhauptstadt Hakkari gemeldet, dass etwa 50 Pro-zent der Schüler nicht in den Schulen erschienen sind. Gegen Proteste auf den Straßen sei die Polizei telefonischen Berichten zufolge gewaltsam vorgegangen. Eine Sitzblockade in der kurdischen Metropole Diyarbakir wurde von der Polizei mit Wasserwerfern aufgelöst. Es gab viele Verhaftungen. Für heute werden weitere Proteste erwartet, so etwa in der 90 000-Einwohner-Stadt Nusaybin an der syrischen Grenze.

Einerseits sind die kurdischen Proteste und die darauffolgende Polizeigewalt inzwischen so al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 382 Wörter (2622 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.