Werbung

Hunderte US-Soldaten in die Provinz Helmand

Kabul. Die USA wollen Hunderte Soldaten in die schwer umkämpfte afghanische Südprovinz Helmand schicken. Nach einem Bericht der britischen Zeitung »The Guardian« sollen sie afghanische Streitkräfte im Kampf gegen die Taliban unterstützen. Es werde ein Bataillon entsandt, dessen Gefechtsstärke zwischen 300 und 1000 Soldaten umfasst. Präsident Barack Obama hatte den US-amerikanischen Kampfeinsatz Ende 2014 offiziell für beendet erklärt. Allerdings sind nach unbestätigten Berichten aus Helmand US-Spezialkräfte regelmäßig an Gefechten beteiligt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!