Werbung

NATO prüft Ägäis-Einsatz gegen Flüchtlinge

Türkei bittet um Bekämpfung von Schleppern / Berliner Koalition einigt sich nicht über Familiennachzug

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Berlin wird über den Familiennachzug von unbegleiteten Flüchtlingskindern gestritten. Die Zahl der Flüchtlinge wächst derweil, nun soll die NATO sie stoppen. In der Ägäis.

Berlin. Es werde geprüft, »was die NATO tun kann, um mit der Krise umzugehen«, ließ NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel wissen. Es geht um die Frage, ob ein Einsatz des Militärbündnisses gegen Schlepper in der Ägäis möglich wäre. Die Idee war ein Ergebnis der Gespräche, die die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Vortag in Ankara geführt hatte. Die NATO-Verteidigungsminister werden an diesem Mittwoch über einen möglichen Einsatz im Seegebiet zwischen Griechenland und der Türkei beraten. Die türkische Seite habe angekündigt, das Thema ansprechen zu wollen, so Stoltenberg. Bisher hatte das Bündnis ein Engagement in der Flüchtlingskrise abgelehnt - unter Hinweis darauf, dass die Grenzkontrolle Aufgabe der Polizei und nicht des Militärs sei. Telefonisch informierte Bundeskanzlerin Merkel am Dienstag auch den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras über die Gespräche in Ankara vom Vortag. Tsipras habe dabei klargestellt, dass eine Beteiligung der NATO ausschließlich türkische Hoheitsgewässer betreffen könne, nicht griechische, informierte anschließend die Athener Sprecherin Olga Gerovasili.

Die deutsche Regierungskoalition hat jedoch nicht nur damit zu tun, die Türkei als Auffangort für Flüchtlinge gnädig zu stimmen. Im Umgang mit jenen Menschen, die es auf ihrer Flucht bis Deutschland schaffen, gibt es die eine oder andere kleinere Unstimmigkeit auch zwischen den Koalitionspartnern. Derzeit geht es um ein Detail im Asylpaket II - den Familiennachzug für eine kleine Gruppe von unbegleiteten Flüchtlingskindern. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatten bis Dienstagnachmittag noch keinen Kompromiss in der Streitfrage gefunden, ob diese bei der Aussetzung des Familiennachzugs ausgenommen werden. Oppositionsvertreter und das Deutsche Institut für Menschenrechte forderten indes, Kindern das Nachholen der Eltern zu gestatten.

SPD-Chef Sigmar Gabriel brachte Einzelfallentscheidungen ins Gespräch. Es müsse nach menschlichem Ermessen entschieden werden. Der Vize-Kanzler verwies auch auf die verhältnismäßig geringen Fallzahlen: Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wurden 2015 nur 105 Minderjährige als sogenannte subsidiär Schutzberechtigte anerkannt. Nur für diese Gruppe soll der Familiennachzug ausgesetzt werden. Wie das Bundesfamilienministerium bestätigte, kamen 2015 zudem nur 442 Personen über den Elternnachzug nach Deutschland. Die Opposition lehnte Einzelfallentscheidungen ab. Beim Kindeswohl dürfe es keine Abstriche geben. Der Deutsche Landkreistag forderte die Koalition auf, schnell eine Einigung zu finden und befürwortete die Aussetzung des Familiennachzugs auch für Minderjährige. nd/Agenturen Seiten 6 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!