Türkei bestellt wegen Umgang mit Kurden US-Botschafter ein

Ankara beharrt auf Einstufung von Kurden-Organisationen als »Terroristen«

Ankara. Die Türkei hat wegen Meinungsverschiedenheiten in der Kurden-Politik einem Bericht zufolge den US-Botschafter einbestellt. Dem Botschafter sei das »Unbehagen« Ankaras angesichts von Äußerungen des US-Außenamtssprechers John Kirby ausgesprochen worden, berichtete die Zeitung »Hürriyet« am Dienstag unter Berufung auf diplomatische Quellen. Kirby hatte gesagt, die Partei der Demokratischen Union (PYD) - die wichtigste Partei der Kurden in Syrien - sei aus Sicht der USA »keine Terrororganisation«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: