Nordeuropäer drohen mit Mini-Schengen

Aber eine Rückkehr zur 1954 gegründeten Passunion ist bislang keine realistische Perspektive

  • Von Bengt Arvidsson, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dänemark denkt über die Einführung gemeinsamer nordischer Grenzkontrollen nach. Schweden kann sich eine eingeschränkte Zusammenarbeit vorstellen.

Die nordischen Länder diskutieren eine gemeinsame Außengrenze mit Passkontrollen gegen illegale Einwanderung. Dänemarks bürgerlicher Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen brachte den Stein ins Rollen. Eine »gemeinsame nordische Grenze statt der umfassenden Grenzkontrollen, die wir nun innerhalb des Nordens haben«, sei vorzuziehen, sagte er dem dänischen Rundfunk DR. Wenn der Schutz der EU-Außengrenzen nicht funktioniere, müsse man dies in Betracht ziehen.

Auch Schwedens Ministerin für nordische Kooperation, Kristina Persson, hat sich bezüglich einer engeren Kooperation in der Zeitung »DN« sehr positiv geäußert.

»Schweden und Dänemark diskutieren auf Ministerniveau, wie Grenz- und Passkontrollen die Öresundregion so wenig wie möglich beinträchtigen«, bestätigt auch Schwedens Innenminister Anders Ygeman gegenüber dieser Zeitung am Mittwoch. Allerdings gehe es nicht um eine so weitreichende nordische Zusammenarbeit, wie Rasmussen sie vor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3618 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.