Werbung

Kirchensynode prüft Aufnahme von Ex-AfD-Landeschef Arppe

Schwerin. Der wegen eines volksverhetzenden Kommentars im Internet verurteilte frühere AfD-Landesvorsitzende Holger Arppe gehört möglicherweise schon bald dem Mecklenburger Kirchenparlament an. Nach dem Ausscheiden eines Synodenmitglieds aus Rostock sei Arppe laut Wahlliste erster Nachrücker und deshalb angeschrieben worden, ob er das Mandat annehmen wolle. Das geht aus einer Erklärung von Synodenpräses Christoph de Boor hervor, die der dpa vorliegt. Zuvor hatte der NDR am Donnerstag darüber berichtet. In der Erklärung heißt es allerdings auch, dass noch geprüft werde, »ob es bei dem betreffenden Nachrücker Gründe gibt, die heute der Mitgliedschaft in der Synode entgegenstehen«. Gegen Arppe, der laut Mitteilung zwischenzeitlich erklärte, sein Mandat antreten zu wollen, hatte das Amtsgericht Rostock im August 2015 eine Geldstrafe wegen Volksverhetzung verhängt. Dagegen legte dieser Berufung ein. Arppe, bis 2014 Landeschef der AfD, tritt im Herbst für die Partei auch zur Landtagswahl an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln