Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweigeminute für die elf Todesopfer

Schwierige Aufräumarbeiten und Ursachensuche bestimmen die Tage nach dem Zugunglück in Bayern

  • Von Elke Richter, Bad Aibling
  • Lesedauer: 3 Min.
Die Bergung der Zugwracks in Bad Aibling ist nicht nur schwierig, sondern auch gefährlich. Es dauert noch, bis die Strecke wieder frei ist. Vielerorts wird der mittlerweile elf Opfer gedacht.

Die Aufräumarbeiten nach dem Zugunglück in Bad Aibling kommen nur langsam voran - auch die Ermittlungen nach der Ursache der verheerenden Kollision sind noch lange nicht am Ende. Während die Experten am Donnerstag Signale untersuchen, Beteiligte befragen und die Wracks auseinanderzogen, steht für die Betroffenen die psychische Bewältigung der Katastrophe im Vordergrund.

Der Betreiber der betroffenen Mangfalltalbahn rief für Donnerstagmittag um 12 Uhr zu einer Schweigeminute auf. In allen Bahnen und Bussen des französischen Mutterkonzern Transdev und seinen Tochterunternehmen weltweit sollte innegehalten werden.

Die Fachleute arbeiten derweil mit schwerem Gerät an der Bergung der Zugwracks. Am Donnerstag zogen sie fünf noch fahrfähige Waggons zu den jeweils nächstgelegenen Bahnhöfen. Die Arbeiten sollen nach Angaben der Deutschen Bahn spätestens am Sonntag abgeschlossen werden. Der Betreiber der betroffenen privaten »Meridian«-Züge, die Bayerische Oberlandbahn, ist optimistischer: »Wir rechnen damit, dass die Arbeiten noch ein, zwei Tage dauern werden, wahrscheinlich bis Samstag«, sagte Geschäftsführer Bernd Rosenbusch.

Der dritte Fahrtenschreiber wurde noch nicht gefunden. »Es geht sehr langsam voran, weil es sehr schwierig ist, diese beiden ineinander verkeilten Zuggarnituren voneinander zu trennen«, erläuterte ein Polizeisprecher. Die Arbeiten sind nicht ungefährlich: »Da ist ja unheimlich viel Energie in dem Metall gespeichert, und wenn die Wracks auseinandergezogen werden, könnte es sein, dass ein Metallteil wie ein Pfeil weggeschleudert wird.« Die Aufräumarbeiten werden auch dadurch erschwert, dass die Unglücksstelle in einem Waldstück an einer Hangkante liegt, die steil zu einem Kanal abbricht.

Zwei Tage nach dem Unglück auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim erlag ein 47-Jähriger seinen schweren Verletzungen, damit erhöhte sich die Anzahl der Toten auf elf. Die Bayerische Oberlandbahn bestätigte, dass sich neben den beiden Lokführern und einem Lehrlokführer noch ein weiterer Mitarbeiter in den Zügen befunden habe.

Derweil wurde das zehnte Todesopfer identifiziert. Es handelt sich um einen 38-jährigen Mann aus dem brandenburgischen Landkreis Spree-Neiße, so die Polizei. Sie aktualisierte zudem die Zahl der Verletzten: Demnach gibt es 20 Schwer- und 62 Leichtverletzte. Die weiteren Todesopfer sind Männer aus der Region im Alter von 24 bis 60 Jahren.

Die Frage nach der Ursache stand für viele am Donnerstag im Mittelpunkt. »Wir haben zwei Komponenten, in denen wir ermitteln: Die technische Seite und die menschliche Seite«, sagte ein Polizeisprecher. Derzeit würden die Signalanlagen untersucht und die zwei bereits gefundenen Blackboxes ausgewertet. »Wenn man zu dem Ergebnis käme, dass es keine Hinweise auf technisches Versagen gäbe, würde man die Ermittlungen eher auf die menschliche Seite richten.« Derzeit gebe es noch keine Hinweise, in welche Richtung sich der Fokus verschieben werde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln