Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verkehrsminister ist überzeugt: Lärmpausen am Fraport funktionieren

Wiesbaden. Die siebenstündigen Lärmpausen am Frankfurter Flughafen haben laut Behördenangaben zu einer Entlastung vieler Anwohner geführt. Dieses geht jedenfalls aus den ersten Mess- und Befragungsergebnissen hervor, die Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Donnerstag in Wiesbaden vorstellte. »Die Lärmpausen funktionieren reibungslos, die Lärmbelastung konnte messbar gesenkt werden und die Menschen wollen, dass wir die Lärmpausen beibehalten«, bilanzierte der Minister nach zehn Monaten Probebetrieb. Er werde sich daher dafür einsetzen, dass die Lärmpausen in den Regelbetrieb an Deutschlands größtem Flughafen übergehen. Seit Ende April 2015 werden am Frankfurter Flughafen Starts und Landungen zwischen 22 Uhr und 23 Uhr und zwischen 5 Uhr und 6 Uhr abwechselnd auf verschiedenen Bahnen gebündelt. Damit sollen die Anwohner eine zusätzliche Stunde Ruhe bekommen. Das Verfahren ist nur bei Westwind möglich. Von 23 bis 5 Uhr gilt ein sechsstündiges Nachtflugverbot. Fluglärmgegner sehen im Lärmpausenmodell keine Lösung des Problems. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln