Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Guten Morgen!

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: 3 Min.

Es war noch dunkel, als ich in unserem Haus die Treppen runterrannte, ohne das Licht anzuschalten; ich schloss die Haustüre auf und sah den Zeitungszusteller, wie er zwei Aufgänge weiter im Gemäuer verschwand; vermutlich, um einen Kinderwagen anzuzünden. Er war mit seinem Abo-Müll hineingehuscht und hielt Ausschau, genau wie sein Kollege, den man einst auf frischer Tat ertappte. Diese Zeitungsboten sind alle Gesinnungsgenossen, Trinkbrüder und Bukowski-Freaks. Zu früher Morgenstunde die Tages- und Wochenblätter ankokeln und als Fackeln unter die Kinderwagen platzieren, einen Feuersturm für friedliche Schläfer entfachend.

Ich sah ihm vom Gehweg aus zu, wie er die dicken Zeitungen in die schmalen Schlitze zwängte. Er muss mich auch gesehen haben, als ich mit dem Feuerzeug und dem Kohlenanzünder an seiner vor dem Haus parkenden Postkutsche herumhantierte und die flambierten Brocken zwischen die Zeitungen legte. Er kam herausgestürzt, gab aber nur ein schüchternes «Ej!» von sich. Ich schubste seine Kutsche an, damit der Fahrtwind dem knisternden Kohlenanzünder beim wohltätigen Werk helfen möge und setzte mich in die andere Richtung in Bewegung. Er stand wie angewurzelt da, wollte wohl um Hilfe rufen, tat es aber nicht.

In diesem Moment war ich wieder bei besserer Laune. Ganz anders als ein, zwei Stunden zuvor, als ein Fuchs aus dem nahe gelegenen Volkspark vor dem Haus raschelte. Der freie Vierbeiner wühlte in einem Abfalleimer herum, hatte wohl einiges zum Fressen gefunden und war satt; er musste nicht zu den Müllcontainern weiterziehen und sich mit den Ratten abgeben. Nee, der Fuchs konnte sich mit dem Eichhörnchen amüsieren. Kleiner Fuchs, großes Eichhörnchen, passt doch. Sie raschelten durch das blassgrüne Gestrüpp, das störte mich im Bett liegend nicht; aber was mich nervte, war meine Mitbewohnerin, diese lautlose Spinne. Kaum dass ich fast wieder weggenickt war, rückte sie erneut an. Mitten in der Nacht war ich so wach und irre wie der Zeitungszusteller, der mit seinem Wagen über das Kopfsteinpflaster rumpelte.

Jeden Morgen der selbe Lärm. Es ging schon vor Jahren durch die Medien: «Zeitungszusteller zündete Kinderwagen an, aus Schwabenhass.» Kommt jeder Gentrifizierer immer aus Schwaben? Gibt es kein klassenloses Gesindel unter uns Ureinwohnern?

Jedenfalls zündete ich die Postkutsche an und verschwand dorthin, wo sich Fuchs und Eichhörnchen amüsieren. Der Zeitungsbote und ich, wir verloren uns schnell aus den Augen, riefen uns jedoch noch einige Freundlichkeiten an den Kopf: «Du Schwein!» - «Duuu Schwein!» - «Hälste meine Zeitungskutsche für ’n Mittelklassewagen?» - «Ja, damitte mal siehst, wie dit is!» - «Ick hol die Bullen.» - «Ick nich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln