Handys bei Rockern im Gefängnis gefunden

Die wegen Mordes angeklagten Berliner Hells-Angels-Rocker versuchen offenbar, aus dem Gefängnis heraus Kontakt zu ihrem Umfeld zu halten. Mehrfach wurden bei einzelnen Rockern Handys gefunden, teilte der Senat in einer Antwort auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber mit. Zehn Mitglieder der Hells Angels und ein Helfer sind angeklagt, weil sie für den Mord an einem 26-jährigen Mann in einem Wettbüro im Januar 2014 verantwortlich sein sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln