NATO hat Ägäis-Mission beschlossen

Flüchtlingsabwehr steht unter deutschem Kommando / Röttgen verlangt Militarisierung der Nahostpolitik

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die NATO beginnt auf Wunsch von Deutschland, Griechenland und - offiziell jedenfalls - auch der Türkei mit Vorbereitungen für einen Kampf gegen Schleuserbanden in der Ägäis.

Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel am Montag mit ihrem türkischen Amtskollegen wurde es als »Idee« verkündet; am Dienstag berieten bereits die NATO-Verteidigungsminister darüber, und jetzt sind die ersten Schiffe schon so gut wie unterwegs. Jedenfalls meldete US-Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag aus Brüssel bereits Beschlussreife für das Vorhaben: Kriegsschiffe der NATO sollen in der Ägäis, also dem Teil des Mittelmeers zwischen Griechenland und der Türkei, künftig verhindern, dass Flüchtlinge auf Seefahrzeuge bezahlter Schleuser ohne Einladung von Asien nach Europa transportiert werden. Feder- bzw. kommandoführend soll laut dpa ein Schiffsverband des Militärpaktes sein, der sich bereits in der Nähe befindet und unter deutschem Befehl steht. Dessen Aufklärungsergebnisse sollen an die türkischen und griechis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.