Werbung

Polizist als Kameramann

Bundespolizei startet in Berlin Versuch mit Körperkameras / Erste Testreihe am Berliner Ostbahnhof

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Kamera trägt der Beamte auf der Schulter, die andere auf der Brust. Die Videokamaras am Körper der Polizisten sollen Beweise sammeln und mögliche Angreifer im Vorfeld abschrecken.

Die Bundespolizei in Berlin startet am morgigen Freitag Mittag einen Test mit Körperkameras. Zwei Systeme sollen ein Jahr lang jeweils am Hauptbahnhof und am Ostbahnhof erprobt werden. Die eine Kamera trage der Beamte auf der Schulter, die andere auf der Brust, kündigte ein Sprecher der Polizei im Vorfeld an. Mit ihnen sollen leichter Beweise gesammelt werden, um etwa bei Ausschreitungen die Gewalttäter leichter identifizieren zu können.

Nach dem Silvester-Chaos in Köln und Hamburg drang die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf die schnellere Ausrüstung von Polizisten mit Kameras am Körper. Auch die Berliner GDP spricht sich in einem Positionspapier für diese Art der mobilen Videoüberwachung aus – allerdings nur zur Eigensicherung der Beamten, nicht zur Beweisaufnahme gegen Polizeigewalt. Die Beamten sollten allerdings die Wahl haben, ob sie im täglichen Dienst eine Kamara tragen möchten oder nicht.

Bei einer Diskussionsveranstaltung im Februar 2015, zu welcher der der innenpolitische Sprecher der Berliner Grünen eingeladen hatte, wurde der Einsatz von »Bodycams« bei der Polizei problematisiert. Bei diesem Anlass betonte der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix, die aufgenommene Perspektive gebe nur den Blickwinkel der aufnehmenden Person wieder. Sie sei damit nicht objektiv und zudem sei es völlig offen, ob die jeweiligen Aufnahmen in gerichtlichen Verfahren beweissicher seien. Auch müssten Manipulationen ausgeschlossen sind werden. Er regte an, ob nicht eine neutrale Instanz geeigneter als die Polizei selbst, über Sicherung und Auswertung der Daten zu wachen.

Die Bundespolizei testet derweil sogenannte Bodycams bereits in den Hauptbahnhöfen von Düsseldorf und Köln. Außerdem laufen bei der Landespolizei in Hessen, Rheinland-Pfalz und Hamburg Versuche; in Bayern sollen sie in diesem Jahr beginnen. Bei Berlins Landespolizei sind die Geräte bisher nicht im Einsatz. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen