Marx jetzt richtig russisch

Valeri Tschechowski übersetzte «Das Kapital» als erster korrekt, wie er sagt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Valeri Tschechowski im Potsdamer Café »Heider«

Für mich ist Marx ein Wissenschaftler. Als Wissenschaftler schätze ich ihn sehr«, schwärmt Valeri Tschechowski. Der 62-Jährige übersetzte den ersten Band des Marx’schen Hauptwerks »Das Kapital« (1867) neu ins Russische. Dabei hat er nach eigenem Bekunden die zentralen Begriffe endlich richtig übertragen und auch andere Fehler ausgemerzt, die sich in den bislang verbreiteten russischen Übersetzungen finden. Im November 2015 erschien Tschechowskis Fassung in einer Auflage von 1000 Exemplaren im Verlag Rospen. Jetzt bemüht sich der 62-Jährige, das Buch bekannt zu machen und Förderer zu finden, bevor er sich an die Bände zwei und drei setzt. Zur Diskussion bietet er seine Webseite polemist.de an.

Tschechowski stammt aus Belorussland. Er studierte in den 1970ern in Moskau Archivwesen, zog 1982 in die DDR. Nach der Wende war er viele Jahre lang Ausländerbeauftragter im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Die Beschäftigung mit dem »Kapital« se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 816 Wörter (5572 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.