Werbung

Die 2. Olympischen Jugendspiele in Lillehammer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Idee: Die Einführung Olympischer Jugendspiele (YOG) wurde am 5. Juli 2007 auf der 119. IOC-Session in Guatemala-Stadt beschlossen. IOC- Präsident Jacques Rogge, dessen Amtszeit 2013 endete, gilt als ihr Wegbereiter. Die Jugendspiele sollen junge Athleten darin bestärken, ihren im Leistungssport eingeschlagenen Weg auf der Basis von Werten wie Toleranz und Respekt fortzusetzen.

Historie: Die ersten Jugend-Winterspiele wurden 2012 in Innsbruck ausgetragen, die Ausrichtung der dritten Auflage im Jahr 2020 wurde an die Schweizer Stadt Lausanne vergeben.

Lillehammer 2016: Nach der Eröffnungsfeier am Freitag sollen die Spiele in der Olympiastadt von 1994 bis zum 21. Februar andauern. 70 Medaillenentscheidungen in 15 Sportarten stehen an. 1100 Mädchen und Jungen aus 71 Nationen treten an.

Neuerungen: »Eishockey Skill Challenge«, Monobob oder dem Skilanglauf Cross werden ausprobiert. In einigen Sportarten sollen aus Jungen und Mädchen verschiedener Nationen gemischte Teams antreten. Die größten Kader haben die Mannschaften aus Norwegen, Russland, Kanada, USA und Deutschland.

Sportstätten: Die Wettbewerbe der 15- bis 18-Jährigen werden nicht nur in Lillehammer, sondern auch in Hamar (Eisschnelllauf und Eiskunstlauf), Gjøvik (Shorttrack), Øyer (Alpin)und Oslo (Snowboard) ausgetragen.

Olympisches Dorf: Im geschlossenen Athletendorf, das von der Polizei bewacht wird, können 1700 Sportler und Betreuer leben. Es wurde für umgerechnet 31 Millionen Euro (ein Drittel der Kosten übernahm das IOC) errichtet und fungiert sonst als Studentenwohnheim. Die 360 Studenten, die dort bereits leben, ziehen für die Dauer der Spiele aus. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!