Werbung

Erstmals Anklage wegen Tötung von Eintagsküken

Brüterei im münsterländischen Senden im Visier / Tierschutzgruppe Peta: Ein Erfolg unserer Proteste und »historischer Durchbruch« für Kritiker

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wegen des Tötens männlicher Eintagsküken ist erstmals Anklage erhoben worden. Wie »Der Spiegel« berichtet, will die Staatsanwaltschaft Münster eine Brüterei im münsterländischen Senden zur Verantwortung ziehen. Die Klage vor dem Landgericht Münster solle wegen der grundsätzlichen Bedeutung im Zweifel »bis zum Bundesgerichtshof« durchgefochten werden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem »Spiegel«. (AZ: 540 Js 290/15)

Die Tierschutzorganisation Peta wertete die Anklageerhebung als großen Erfolg ihrer Proteste. Peta-Experte Edmund Haferbeck sprach am Samstag von einem »historischen Durchbruch in der tierschutzrechtlichen Debatte über die industrielle Tierproduktion«.

In Deutschland werden jedes Jahr 50 Millionen männliche Eintagsküken direkt nach dem Schlüpfen vergast und geschreddert. Der Grund dafür ist, dass sie keine Eier legen können, aber auch nicht als Masthähnchen zu gebrauchen sind.

Nordrhein-Westfalen setzt sich bereits länger für ein Tötungsverbot ein. Landwirtschaftsminister Johannes Remmel (Grüne) hatte bereits im September 2013 per Erlass die Ordnungsbehörden aufgefordert, die Tötung der sogenannten Eintagsküken zu untersagen. Das Verwaltungsgericht Minden hob den Erlass im Januar 2015 nach einer Klage von elf Brütereien aber wieder auf (AZ: 2K80/14 und 2K83/14). Nach Ansicht der Richter fehlte die Rechtsgrundlage im Bundestierschutzgesetz. Einer Gesetzesinitiative Nordrhein-Westfalens für eine entsprechende Änderung im Bundestierschutzgesetz stimmte im September auch der Bundesrat zu. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!