»Projekt Shelter«: Besetzer und Linke kritisieren Schwarz-Grün

Wilken: Stadtregierung hat »Willkommenszentrum für obdachlose Migranten« offenbar den Kampf angesagt / Nach der Räumung: Aufgeben ist keine Option

Berlin. Nach dem erneuten Versuch, in Frankfurt ein »Willkommenszentrum für obdachlose Migranten« zu eröffnen, hat die Linkspartei die Hausbesetzung begrüßt. »Seit Jahren stehen viele Häuser in Frankfurt am Main leer. Deshalb fordert das ‚Projekt Shelter‘ vollkommen zu Recht, diese einer sinnvollen Nutzung zuzuführen«, sagte der Landtagsabgeordnete Ulrich Wilken. Leider habe die schwarz-grüne Stadtregierung jedoch den Aktivisten »ganz offensichtlich den Kampf angesagt. Statt diese zu unterstützen, ist nun bereits zum zweiten Mal die Polizei gerufen und unter Einsatz von Pfefferspray eine Hausbesetzung beendet worden«, kritisierte Wilken.

Die Besetzung des Paradieshofes in Frankfurt-Sachsenha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.