Zwangsheimkehr nach Kosovo

Zehntausende aus dem Kleinstaat suchten ihr Glück in Deutschland - und reisen nun mit leeren Händen zurück

  • Von Thomas Roser, Studime
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auswanderer aus Kosovo haben die sogenannte Balkanroute Richtung Westeuropa als erste geebnet. Die meisten werden zur Rückkehr gezwungen. Auf sie wartet zu Hause keine Perspektive.

Wiedersehensfreude kommt bei dem hageren Mann keine auf. Ratlos schweift der Blick von Safet Gerguri über die Hühner vor seinem baufälligen Haus im Kosovo-Dorf Studime. 13 Monate nach seinem Aufbruch in ein vermeintliches besseres Leben ist der 36-jährige Familienvater um seine beiden verkauften Kühe und das verscherbelte Auto ärmer - und eine teure Auswander-Erfahrung reicher.

3500 Euro habe seine fünfköpfige Familie die Reise nach Deutschland gekostet, seufzt der arbeitslose Landarbeiter: »Hier muss ich dafür fast fünf Jahre arbeiten.« Doch er bereue nicht, dass er gegangen sei, versichert der Kosovo-Albaner: »Ich bedaure nur, dass ich dort nicht bleiben und arbeiten konnte.«

Die Abstimmung mit den Füßen kam ohne Ankündigung. Zehntausende junger Kosovo-Albaner machten sich im letztjährigen Winter mit Bussen und Taxis aus Pristina zu Serbiens grüner Grenze mit Ungarn auf. Auf 70 000 bis 100 000 Menschen wurde die Zahl geschä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (3783 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.