Flüchtlinge in Schwedt zeitweise im Hungerstreik

150 Bewohner hatten sich der Aktion angeschlossen / Landkreis will in nächsten Wochen neue Unterkünfte einrichten

Dutzende Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft in der Uckermark verweigern das Essen. Erst der Besuch des Integrationsbeauftragten kann ihren Unmut glätten.

Schwedt. Aus Protest gegen ihre Unterbringung sind zahlreiche Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Schwedt/Oder (Uckermark) zwischenzeitlich in einen Hungerstreik getreten. Nach einem Gespräch mit dem Integrationsbeauftragten des Landkreises, Mazierullah Qaderi, gaben sie ihre am Montag begonnene Aktion am Dienstagnachmittag wieder auf. »Die Leute haben sich auf das Essen gestürzt«, berichtete Qaderi. »Sie waren froh, dass sich jemand ihren Fragen g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: