Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Atomares Drückebergertum

Grit Gernhardt über horrende Kosten und ungeklärte Finanzierungen

Fonds oder Stiftung? Diese Frage hat die Atomkommission nach einem halben Jahr zäher Verhandlungen mit den Energiekonzernen nun offensichtlich beantwortet: Der Rückbau der deutschen Atomkraftwerke soll über einen Fonds finanziert werden, in den E.on, Vattenfall, EnBW und RWE Milliarden einzahlen müssen. Und zwar mit echtem Geld! Das stellte Jürgen Trittin, seines Zeichens Ex-Bundesumweltminister und einer der drei Vorsitzenden der Kommission, am Montag klar.

Beim üblichen Gebaren der Atomriesen ist diese Klarstellung auch nötig. Gut vorstellbar, dass die Unternehmen sonst wertmäßig unkalkulierbare Aktien, Gebäude oder Grundstücke als Sicherheit für den angepeilten zweistelligen Milliardenbetrag hinterlegen. Denn nichts wäre ihnen lieber, als die Entsorgungskosten des durch jahrelanges Setzen auf das falsche Energiepferd immer noch anfallenden Strahlenmülls auf den Steuerzahler abzuwälzen. Deswegen haben sie bisher keine realen Finanzpolster angelegt, sondern Rückstellungen gebildet - vage Zusicherungen, dass im Falle des Falles die versprochenen 38 Milliarden Euro schon irgendwie aufzutreiben sein werden. Ob die klare Ansage Trittins gegen dieses Drückebergertum helfen wird, ist unklar. Vermutlich haben die Konzerne bereits ein anderes Schlupfloch gefunden und lachen sich heimlich ins Fäustchen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln