Neue Stellen fürs Bürgeramt

Bezirk Lichtenberg will die Versorgung seiner Einwohner verbessern

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Wirtschaft brummt. Doch mehr Kinder und steigende Flüchtlingszahlen bringen die Infrastruktur Lichtenbergs an ihre Grenzen.

»Die Auseinandersetzung um die Bürgerämter war anstrengend«, sagt Andreas Prüfer (LINKE), Stadtrat für Bürgerdienste, Ordnung und Immobilien sowie stellvertretender Bürgermeister des Bezirks Lichtenberg. Gemeinsam mit den anderen Stadträten sowie der Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) sprach Prüfer am Dienstag auf der Jahrespressekonferenz im Rathaus über die Lage des Bezirks und die Herausforderungen für 2016.

Vor allem die vielen Beschwerden um lange Wartezeiten in den Bürgerämtern machten Prüfers Abteilung zu schaffen, berichtet er gegenüber »nd«. Nun will er die Behörde aus den »Negativ-Schlagzeilen« herausbekommen, gerade im Hinblick auf die Abgeordnetenhauswahl 2016, die reibungslos funktionieren soll. »Das ist ohne Personalwuchs nicht zu lösen«, sagt Prüfer und kündigt gleichzeitig an, fünf neue Stellen in Lichtenberg zu schaffen. In den vier Bürgerämtern des Bezirks soll zudem jeweils ein Mitarbeiter abgestellt werden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 502 Wörter (3416 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.