Paul von Dyk verbietet AfD Nutzung seiner Musik

Song »Wir sind wir« oft durch Rechtspopulisten verwendet / DJ distanziert sich »aufs Schärfste« / Parteisprecher: Wir halten uns an geltendes Recht

Kann ein Künstler verhindern, dass eine Partei, von deren Inhalten er sich klar distanziert, seine Musik spielt? Paul van Dyk hat es jetzt versucht. Er schrieb einen Brief an die AfD. Die sieht sich im Recht.

Berlin/Erfurt. Der Berliner DJ Paul van Dyk will nicht, dass die Alternative für Deutschland (AfD) seinen Song »Wir sind wir« zu ihrer Hymne macht. Er hat die rechtspopulistische Partei deshalb jetzt aufgefordert, das Lied bei ihren Veranstaltungen nicht mehr zu spielen. »Ich distanziere mich aufs Schärfste von der AfD«, sagte der Künstler im Gespräch mit der »Zeit«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: