Der Oligarch ist müde

Am Donnerstag spielt Rinat Achmetows Fußballklub Schachtjor Donezk in Lviv gegen Schalke, der Klub ist desillusioniert

  • Von Denis Trubetskoy, Lviv
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Seit fast zwei Jahren kann Schalke-Gegner Schachtjor Donezk nicht zu Hause spielen. In Lviv sind die Donezker nicht mehr willkommen - und Vereinspräsident Achmetow kämpft mit massiven Problemen.

Vor zweieinhalb Jahren schien die Welt des Rinat Achmetow noch in Ordnung. Es herrschte jene Ordnung, die er über Jahre mitgeformt hat. Der 49-jährige Oligarch aus Donezk war der Schattenkönig der Ukraine: Sein Kohle-Geschäft machte ihn zum reichsten Mann des Landes, mit seinen Milliarden wurde Achmetow zur einflussreichsten Figur der Partei der Regionen des geflüchteten Ex-Präsidenten Wiktor Janukowitsch. Doch spätestens seit dem Ausbruch des blutigen Krieges in seiner Heimatregion Donbass ist dieses Märchen nun vorbei. Nicht nur für den Oligarchen selbst, sondern auch für seine größte Liebe - den erfolgreichen Fußballverein Schachtjor Donezk.

»Eines Tages wird Schachtjor die Champions League gewinnen«, kündigte Vereinspräsident Achmetow vor vielen Jahren selbstbewusst an. Das klang zwar sehr optimistisch, doch lange lief tatsächlich alles nach Plan. Erst beendete Schachtjor die Dominanz von Dynamo Kiew in der Ukraine - und wurde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 845 Wörter (5428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.